Als Frau wieder weich werden

Der Schlüssel zu unserer Weiblichkeit

Dich hat eine Sehnsucht gerufen.
Diese tiefe Sehnsucht, wieder bei dir und deiner Weiblichkeit anzukommen.

 

Weiblichkeit nährt sich aus dem Sein.
Weiblichkeit nährt sich aus den Momenten, in denen wir nichts tun.
Es sind diese Alltags-Auszeiten, die uns als Frauen wieder aufweichen. Die den Druck aus unserem System nehmen und den Fokus wieder auf das „Wahre“ richten. Auf das, was wir uns eigentlich, tief in uns, vom Leben wünschen.

Wenn wir Frauen wieder anfangen, uns in jedem Moment innerlich folgende Fragen zu stellen:
„Was wäre jetzt richtig schön für mich? Was würde mir richtig Freude machen?“, kommen wir immer näher an unsere Essenz, durch jeden gelebten Moment.
Wir fangen an, uns zu spüren, eine Beziehung zu uns selbst aufzubauen.

Diese zwei Fragen mögen dir banal, zu einfach vorkommen, doch kann ich dir aus meinem eigenen Weg berichten, dass sie der Anker waren, durch den sich alles gewendet hat. Sie stellen alles auf den Kopf. Eine Lebensweise, die wir so lange für richtig gehalten haben, doch die uns erschöpft. Die unsere Weiblichkeit vergessen hat.

Sie legen plötzlich den Fokus auf Schönheit, auf Leichtigkeit und auf Freude. Sie führen uns wieder an diesen inneren Punkt, der uns weich, zart und gleichzeitig kraftvoll werden lässt. Sie sind der Schlüssel, durch den wir zum Magnet werden.

Unsere innere Klarheit, gepaart mit unserer weiblichen Kraft des Seins, des Eins-Seins mit der universellen Intelligenz, öffnet Türen. Sie öffnet uns Türen, die wir bisher nicht haben öffnen können, weil wir glaubten, dass wir alles aus unserer eigenen, menschlichen Kraft heraus schaffen müssten.
Weil wir glaubten, dass es nur alleine in unserer Hand liegt, ob etwas klappt, oder nicht.
Zu einem gewissen Teil ist das natürlich auch so. Es braucht, nachdem wir klar und ausgerichtet sind und wir uns um unsere weiblichen Energien gekümmert haben, genauso unseren männlichen Anteil in uns, der aufsteht und in die Handlung geht. Ein Handlungsimpuls, der aus unserer göttlichen, universellen Führung kommt.

Der Anfang jedoch ist der weibliche Nährboden. Ihn dürfen wir als erstes kultivieren. Auf ihm fängt alles an. Es ist dieser Boden, auf dem der männliche Same, die inspirierte Handlung, erst fruchten kann.

Wenn du zu diesem Artikel geführt wurdest, ist es sehr wahrscheinlich, dass du dich genau nach diesem umgekehrten Lebensprinzip sehnst.

Dass du dich danach sehnst, dass das Weibliche wieder an die erste Stelle in deinem Leben rückt.
Dass dein Leben wieder Raum bekommt.
Dass du durchatmen kannst und Freude, Kreativität und Lebensfluss wieder aus dir heraus entstehen. Du möchtest deinen Sinn spüren, wofür du gekommen bist und verbundne mit dir das Leben deiner Träume erschaffen.

In unserer heutigen Gesellschaft erleben wir vor allem das männliche Prinzip.

Wir wachsen auf nach männlichen Richtlinien: Ehrgeiz, beständiges Tun, sich anstrengen, Leistung erbringen, stark und intelligent sein, ein Ziel vor Augen halten und dann möglichst geradlinig darauf zusteuern.

Unabhängig davon, wie es uns eigentlich geht. Unabhängig davon, welche Energien uns eigentlich als Frau zur Verfügung stehen. Denn unsere Kraftquellen sind eins mit unserem Zyklus. Wir Frauen sind von Natur aus zyklische Wesen. Wir empfangen, sammeln, wir lassen los, reinigen uns, um dann erneut zu empfangen. Es ist ein zyklischer Ablauf, der sich wie eine spirale, beständig, kreisend, aufbauend nach oben schraubt.
Für jede von uns mit ihren eigenen Themen, für jede von uns durch unseren Körper hindurch.

Wir Frauen durchlaufen während unseres Zyklus vier verschiedene Energiequalitäten.
Sie gehen einher mit Hormonveränderungen in unserem Körper. Wir haben daher von Natur aus gar nicht immer die Veranlagung, diesem männlichen Prinzip zu folgen.
Wenn wir genauer hinschauen entspricht nur die erste Phase unseres Zyklus einer männlich geprägten Konstitution.

 

Wir übergehen also während der drei anderen Zyklusphasen die Kraftquellen unseres Körpers und die Geschenke unseres weiblichen Schöpfungsflusses. Wir kämpfen auf einer Ebene gegen uns selbst an. Wir fühlen uns erschöpft. Schwere und Anstrengung sind in unserem Alltag präsent. Wir haben das Gefühl, dass Leben ein Kampf ist, dass es nur mit „harter Arbeit“ möglich ist, zu überleben.

Wir verhärten, weil wir den Kontakt mit unserer wahren Natur verloren haben.

 

Manchmal spüren wir diese Härte auch gesundheitlich, in unserem Schoßraum, in unseren weiblichen Organen, durch Regelschmerzen. Manchmal spüren wir es durch Verspannungen und Schmerzen in unserer linken Körperhälfte, unserer weiblichen Seite unseres Körpers. Manche von uns erleben Burnout, Depression, Unfruchtbarkeit oder diese tiefe innere Leere.

In all diesen Momenten, in denen wir bis auf unser Mark erschüttert werden, in denen unsere Seele und unser Körper rebellieren, haben wir gleichzeitig die Chance uns wieder ganz zu finden. Die Geschenke des Weiblichen wieder zu erinnern, in unserem Alltag zu integrieren und anzuerkennen.

Hier ist eine Einladung an dich.
Unser Körper ist unser Tempel. Ein heiliger, weiser Organismus, der weit über unseren Verstand heraus „funktioniert“. Er funktioniert, denn Leben „funktioniert“. Leben funktioniert immer, weil Leben ist. Die Natur, die Pflanzen denken nicht übers Wachsen nach, sie wachsen, eingebettet in ein hoch intelligentes Ökosystem.

Auch in uns Frauen ist diese urweibliche Intelligenz zu Hause. Auch wir sind an diese universelle Schaffenskraft des Lebens angebunden.

 

Was also, wenn du loslassen darfst? Was, wenn du abgeben darfst? Wenn dir Unterstützung in deinem Leben zusteht? Wenn du vor allem auch empfangen darfst?

Es ist eine der wichtigsten, weiblichen Kräfte: das Empfangen.

Es ist, als könnten wir uns in die „Radiofrequenz des Empfangens“ eindrehen, oder ausdrehen. Diese Entscheidung liegt bei dir. Das Gute:  Du kannst es dir jeden Tag wieder ein Stückchen mehr erlauben. Es geschieht, indem du dir diese Intension und Bewusstheit  jeden Tag mit in deinen Alltag nimmst, dich somit immer mehr mit der Energie des Empfangens und deinem inneren Königinnenreich, verbindest.

Ich habe im Leben erfahren, dass das „Wahre“ immer zu mir kommt. 
Für das „Wahre“, meinen Seelenauftrag, brauche ich nicht zu kämpfen.

Ich bringe mich in die entsprechende Energiefrequenz und das Leben antwortet. Dann stimmt plötzlich alles und die richtigen Menschen tauchen im richtigen Moment auf. Es geschieht, für mich.

Wenn wir diese Erfahrung ein, zwei, dreimal in unserem Leben gemacht haben, fangen wir an zu vertrauen.
Wir fangen an, uns zu entspannen und werden weich.
Wir erkennen, dass wir nicht alles aus eigener Kraft erschaffen müssen, sondern einer Intelligenz vertrauen können, die Leben erschafft.

Weich werden als Frauen, bringt uns vom Kopf in den Körper.
Sie lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die zwei weiteren Schlüsselbereiche, die Frau Sein ausmacht: Unser Herz und unser Schoßraum. Hier findet Vertrauen, unser Zyklus, unsere Magie statt. Hier wird Leben geboren. In uns, durch uns hindurch.

All das, was dir daher Freude macht, ist ein guter Indikator.
All das, was dich deiner Liebe näher bringt, ist ein guter Indikator.
(Mehr zur Entdeckung deiner Selbstliebe findest du in meinem Artikel „Self Care – The essential need to mother yourself“)
All das, wonach du dich sehnst, ist ein guter Indikator, um bei dir anzukommen und weich zu werden.

Probiere es aus, jeden Tag. Liebevoll mit dir selbst. Gerne nehme ich dich auch an die Hand und begleite dich. Hin zu dir selbst und zu deinem inneren Königinnenreich. Hin zu deiner Weichheit und gelebten Weiblichkeit.

 

Möge das Weibliche wieder an die erste Stelle in deinem Leben rücken und dir einen Lebensfluss ermöglichen, der dich in deiner Kraft bleiben lässt und gleichzeitig dein Seelenwissen auf dieser Erde lebbar macht.

 

kommende Veranstaltung

 

Mond Zeit

 

Natürliche Rhythmen
und die Priesterschaft der neuen Zeit leben

2 Kommentare

  1. Corinna

    Wunderschön und sooo wichtig für Frauen. Und dann noch mit dem Herzen in Verbindung sein. Beides sehr wertvoll, das weich werden, still werden, weit werden und all das tief drin in mir. Danke für diesen wertvollen Artikel, der für mich eine schöne Weisheit in sich trägt, die es gilt mehr und mehr zu leben, sich zu erinnern und ja, wie du schreibst es mir erlauben, auch wenn es manches mal im Alltag vergessen ist, immer wieder neu erlauben.

    Antworten
    • Omara Evertz

      Danke für deine nährenden Worte! Dein für dich losgehen in deine Kraft.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.